Berufsträger besuchen das Oldenburger Computer Museum (OCM)

Veröffentlicht am Mittwoch, 27. Mai 2015

In regelmäßigen Abständen treffen sich die Berufsträger der PKF ARBICON zu verschiedenen Aktivitäten, um in entspannter Atmosphäre abseits von fachlichen Fragestellungen miteinander ins Gespräch zu kommen. Dieses sogenannte Berufsträgertreffen Fun führte die Kollegen dieses Mal in das Oldenburger Computer Museum.

Dort wurden sie zwar mit einer für Museen relativ kurz zurückliegenden Vergangenheit konfrontiert, doch in Anbetracht des technischen Fortschritts hatte wohl keiner einen Zweifel daran, dass die vorgefundenen Heimcomputer sich längst schon als Museumsstücke qualifiziert hatten.

Die Ausstellung des Oldenburger Computer Museums präsentiert sich im Postgebäude am Bahnhof und zeigt die Entwicklung der Heimcomputer von den 70er Jahren bis zum ersten Windows-Rechner, der Anfang der 90er einen Wendepunkt in der Entwicklung der Computertechnologie setzte. Abgerundet wird die Ausstellung durch diverse Telespiele sowie Arcade-Automaten.

Stilecht wurden die Teilnehmer der Führung durch den OCM-Vorsitzenden Thiemo Eddiks in einem mit viel Liebe zum Detail eingerichteten Wohnzimmer empfangen, das den 70ern sicherlich zur Ehre gereicht hätte. Umrahmt durch Retro-Tapeten fand sich dort – gegenüber der unvermeidlichen mit Computer-Literatur und Devotionalien aus den 70ern gefüllten Schrankwand – eines der ersten Ausstellungsstücke: eine Atari-Spielekonsole.

Derart eingestimmt begann die kurzweilige Führung durch mehrere Jahrzehnte der Computerentwicklung. Vorbei am Volkscomputer VC 1 von Commodore, am C64, Atari-Rechnern, dem ersten Apple-Computer und dem ersten Laptop der Welt, der zusammengeklappt durchaus Ähnlichkeit mit einer tragbaren Nähmaschine hatte.

Doch was das Oldenburger Computer Museum wirklich besonders macht, sollte erst am Ende der Führung folgen. Angekommen am letzten Ausstellungsstück der kleinen Zeitreise gab es nur noch eine Aufgabe für die Besucher: Selbst ausprobieren. Dies ist nämlich nicht nur erlaubt, sondern viel mehr ausdrücklich erwünscht: Und so folgte ein vergnüglicher Abend beim Ausprobieren von Tele-Tennis, Pac-Man, Donkey Kong und vielen anderen Spielen, welche die einen in Erinnerungen schweben ließen und die anderen mit einer faszinierenden und sehr bunten Videospielvergangenheit konfrontierten.

Beim Hochfahren des eigenen PCs am nächsten Morgen und dem Abrufen der E-Mails, die nicht über eine Internetverbindung unter Nutzung eines Wählscheiben-Telefons abgerufen wurden, dürfte der ein oder andere (trotz des vergnüglichen Ausflugs) jedoch froh über den technischen Fortschritt gewesen sein.

Wer sich für die Reise in die Vergangenheit des PCs interessiert, findet weitere Informationen unter: www.computermuseum-oldenburg.de

Zurück zur Übersicht

Kommentarfunktion ist deaktiviert.